Jetzt im September in ganz Österreich!

 

Frisch vom Bio-Markt

Jetzt gibt es frische Bio-Zwetschken am Markt! Erfahren Sie viel Wissenswertes über das blaue Obst-Wunder.

 

 

Final Countdown beim Urban Gardening Wettbewerb!

Unsere Urban Gardener haben in den letzten Wochen alles gegeben und einen grünen Daumen bewiesen! Votet noch bis 4. September auf facebook für eure Favoriten!

News

Unsere Urban-Gardener: Stephanie braucht keine Philosophie

Wir stellen euch die TeilnehmerInnen des Urban-Gardening-Wettbewerbs vor. Stephanie Scheiber hat auf ein paar Quadratmetern eine Möglichkeit entdeckt, Reste alten Schulwissens anzuwenden. Doch dazu braucht sie keine Mission und schon gar keine Aufregung.

 

Da war doch was

 

Ob der Erwerb von Gartenkräutern im urbanen Raum einen schon zum Stadtgärtner macht, darf umstritten bleiben, doch für Stephanie hat so alles angefangen. Wie selbstverständlich hat sie einen Kräuterstock nach dem Kauf aus dem (wie so oft) viel zu kleinen Topf „befreit“.

 


Das Kraut, die Minze im konkreten Fall, hat das als Anlass zum Wuchern genommen und Stephanie ist plötzlich ihre einschlägige Schulbildung eingefallen: „Das habe ich doch alles eigentlich schon einmal gelernt“, habe sie sich gedacht und vor drei Jahren beschlossen, einmal auszuprobieren, was sie so alles wachsen lassen kann.

 

Fundament aus Schulzeiten 

Früher, als sie in der Landwirtschaftsschule das Fundament für ihr jetziges Vorhaben vermittelt bekommen hat, war sie zwar durchaus interessiert, wollte ihre Freizeit aber lieber im Freibad als beim Gärtnern verbringen.


 


„Aufgewachsen bin ich schon in einem Haus mit Gemüsegarten. Aber wie allen Jugendlichen war mir das zu mühsam, mit der Mama im Garten zu arbeiten, wenns draußen heiß war“, erklärt sie.


 


Das Wissen von damals ist nur mehr diffus vorhanden, doch das Grundverständnis hilft dabei, einzuschätzen, die Brauchbarkeit von Ideen und Tipps einzuschätzen. In ihrem Herkunftsbundesland Tirol hat sie auch noch ein paar gärtnernde Freunde, mit denen sie Tipps und Tricks austauscht.


Grün und gelb geärgert
 

Noch bevor sie richtig losgelegt hat, hat sich Stephanie ein wenig Fachliteratur besorgt, um sich einen Überblick über die Herausforderungen des Balkongärtners zu verschaffen – weil das halt so Ihre Art zu lernen sei, rechtfertigt sie sich.


Weniger theorieaffinen Hobbygärtnern empfiehlt sie, sich einfach ein paar unkomplizierte Kräuter zu besorgen und einmal auszuprobieren, wie das funktioniert, und sich von dort aus weiterzuarbeiten.


Als Misserfolg des Jahres bezeichnet Stephanie ihre Zucchinizuchtversuch: Denn das eine Pflanze allein hier nicht reicht, um die Blüten zu bestäuben, hat sie schlicht vergessen.
 

Nachbarschaftsneid konstruktiv genützt


 
Stephanie will beim Rhythmus des Gartenjahres ein wenig mitreden: Im heurigen April sei sie, wie jedes Jahr, voller Enthusiasmus gewesen, erzählt sie, doch im Juli und August sei dieser dann schon abgeflacht, da ziehe sie keine Pflanzen mehr:


„Im August strenge ich mich nicht mehr an – was nicht von selber wächst, das ist dann hat nicht da. Da will ich nur manchmal gießen und ernten und im August und September auch auf Urlaub fahren.“
 

Eine besondere Herausforderung war daher, dass sie – im Gegensatz zu ihrem glückreichen Nachbarn – keinen Wasseranschluss auf ihrer Terrasse hat. Im Jahr zwei Ihrer Dachgartenbegrünung war Stephanie des täglichen Gießens überdrüssig.
 

Um auch einmal drei Tage wegfahren zu können, ohne Bekannte zu Gießbesuchen verpflichten zu müssen, hat sie sich ein System aus Tonkegeln installiert, die durch einen durchlöcherten Gartenschlauch von einem mit Wasser befüllten ausgedienten Mistkübel mit Wasser versorgt werden.
 

In einzeln aufgestellten Töpfen steckt schlicht eine volle umgedrehte Wasserflasche im Tonkegel. Die Kegel sorgen dafür, dass nicht mehr Wasser als benötigt an die Erde weitergegeben wird.
 

Margeriten für Margarethen



„Das einzige Zugeständnis“ an ihr eigenes Bedürfnis, auch hübsche Blumen blühen zu lassen, seien die Margeriten, weil sie nun einmal in Margarethen lebe. Sonst baue sie eher Obst und Gemüse an. Doch Stephanie kann auch eiskalt zu ihren Pflanzen sein: Wer den Winter auf dem Balkon nicht überlebt, hat seine letzte Saison hinter sich. Nur die Erdbeeren dürfen drinnen überwintern.

Für die nächste Gartensaison wird bereits weiter geplant: Stauden, also mehrjährige Pflanzen, lautet das Motto – und zwar am liebsten welche, die Beeren tragen.

„Selber Jungpflanzen ziehen ist recht umständlich, da muss man schon ein Händchen haben. Wenn ich Gemüse möchte, werde ich in Zukunft einen Jungpflanzenmarkt aufsuchen.


Beeren locken Gießer an 

Sie beklagt, dass viele etwas den Bezug dazu verloren hätten, wie Lebensmittel produziert werden und dass es auch Arbeit braucht, damit etwas zu ernten da ist. „Die vergessen, dass die Milch nicht von der Lila Kuh kommt. Leute, beschäftigt euch einmal ein bisserl damit!“


 


Wenn meine Freunde, von denen einige in der Stadt aufgewachsen sind, vorbeikommen staunen die oft. Wenn wir im Sommer draußen sitzen, wird genascht, was die Töpfe hergeben. Sie finden es cool und kommen gerne, wenn ich jemanden brauche, der statt mir gießt.
 

Missionslos glücklich


 

„Ich sitze einfach lieber wo, wo’s grün ist, als auf einem nackten Betonbalkon. Aber ich verspüre nicht die Mission, mich mit meinem kleinen Balkongarten mit Gemüse selbst zu versorgen zu müssen, da fehlt der Platz.“

 

Stephanie erzählt, sie freue sich einfach, wenn im Frühling die ersten Tiere am Werk zu beobachten sind und langsam ein Sichtschutz um Ihren Balkontisch wächst. „Außerdem bietet mir der kleine Garten eine Möglichkeit, an einer weiteren Stelle auf Verpackungsmaterial zu verzichten.“

 

Dass man mit dem angepflanzten Gemüse einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten kann und im Hebst mal zwei Wochen lang keine Tomaten einkaufen muss, sei die Draufgabe. Das Wichtigste aber: „Vor allem macht es Spaß, nach der Büroarbeit ein wenig in der Erde zu wühlen, und man bekommt etwas für seine "Mühe!“

  • Unsere Urban-Gardener: Stephanie braucht keine Philosophie

    Wir stellen euch die TeilnehmerInnen des Urban-Gardening-Wettbewerbs vor. Stephanie Scheiber hat auf ein paar Quadratmetern eine Möglichkeit entdeckt, Reste alten Schulwissens anzuwenden. Doch dazu braucht sie keine Mission und schon gar keine Aufregung.

    Mehr Infos
  • Unsere Urban-Gardener: Barbara im Garten der Erinnerungen

    Wir stellen euch die TeilnehmerInnen des Urban-Gardening-Wettbewerbs vor. Sie wird eine Terrasse haben und die wird grün, hat Barbara Chalupny vor zwei Jahren beschlossen. Wir besuchen sie zwischen Erinnerungen aus Grünzeug:

    Mehr Infos
  • Unsere Urban-Gardener: Angelika, die Optimiererin

    Wir stellen die euch die weiteren TeilnehmerInnen des Urban-Gardening-Wettbewerbs vor. Angelika Gößlers grüne Fensterbretter haben viele Funktionen, unter anderem pädagogische.

    Mehr Infos
  • Urban-Gardening-Help: Was schützt den Baum vor dem Weidenbohrer?


    Die heuer auf Monate ausgedehnten Hundstage machen Garten und  Gärtner zu schaffen. Viele Pflanzen sind geschwächt, doch einige von uns als Schädlinge empfundene Gartenmitbewohner ruhen nicht.

    Hierzu zählt auch der Weidebohrer. Andrea Heistinger hat uns auf euren Wunsch hin im Rahmen der “Urban-Gardening-Help” erklärt, wie sich der kleine Vielfraß einnisten kann, und was er anrichtet. 

    Mehr Infos
  • Grillen 2.0: Biogrillen gegen sommerliche Fadesse

    Der Sommer scheint gekommen um zu bleiben, und der Duft gegrillter Kohle lockt an allen Ecken. Damit auch einmal etwas anderes auf dem Rost landet als Würstel, Kotelett und Halloumi, stellen wir sowohl vegetarische als auch Fleischgerichte vor, die sich auf dem Grill besonders gut machen. Außerdem zeigen wir euch, wie ihr Reste vom Vortag vermeiden könnt.

    Mehr Infos
  • Unsere Urban-Gardener: Volkmar - Von einem Gärtner, der auszieht, um die Welt zu retten



    Wir stellen die euch die weiteren TeilnehmerInnen des Urban Gardening Wettbewerbs vor. Volkmar Geiblinger tüftelt am „schnellsten Weg zur Rettung der Welt“, wie er sagt.

    Mehr Infos
  • Unsere Urban-Gardener: Anja, die ambitionierte „Amateurin“

    Wir stellen die euch die weiteren TeilnehmerInnen des Urban Gardening Wettbewerbs vor.
    Anja Rautnig bezeichnet sich als Anfängerin und Amateurin. Wir sie deswegen als Tiefstaplerin und zeigen euch, warum:

    Mehr Infos
  • Dünge, was dir lieb ist!

     

    Unsere Pflanzen auf Terrasse, Balkon oder (Gemeinschafts-)Garten haben Bedürfnisse. Ein nährstoffreicher Boden ist eines der wichtigsten – vor allem in der Wachstumsphase einer Pflanze. Reste wegwerfen und Dünger kaufen? Wer Gartenabfall und Teile seines Biomülls lieber selbst nutzt, erfährt hier, wie er seinen eigenen – nachhaltigen, organischen – Dünger herstellen kann.

    Mehr Infos
  • Urban-Gardening-Help: Was tun gegen die Weiße Fliege?

     
    Wir sind an der wortwörtlich heißen Phase des Urban-Gardening-Wettbewerbs angekommen und uns erreichen Fragen über Fragen. Wir sammeln sie und wenden uns unter dem Motto “Urban-Gardening-Help” an Agrarwissenschafterin Andrea Heistinger. Heute widmen wir uns der lästigen Weißen Fliege:
    Mehr Infos
  • Unsere Urban-Gardener: Marcel, der Überzeugungstäter

    Ab heute stellen wir euch auf dem Blog auch die TeilnehmerInnen des Urban Gardening Wettbewerbs vor. Marcel Scheffknecht ist Urban Gardener aus Überzeugung.

    Mehr Infos
  • Die hübschesten Schattenspender der Saison

    Die Erdbeersaison ist da! Wer neidvoll auf die Erdbeerernte des Nachbarbalkons blickt, kann sich für kommendes Jahr von vielen nicht weniger dekorativen als köstlichen Möglichkeiten des Erdbeeranbaus inspirieren lassen.

     

    Denn Erdbeeren wachsen waagrecht, senkrecht, hängend oder kletternd – in Beeten, Töpfen oder an Wänden. Kurz: überall, wo sie Licht und eine Möglichkeit zum Wurzeln bekommen.

    Mehr Infos
  • Warum Unkraut kein Unkraut ist + Rezept Sommersalat

    Beim ökologischen Gärtnern nennen wir Unkraut lieber Beikraut. Jede Pflanze hat ihren Sinn.

    Mehr Infos
  • Schleimfrei – 10 Tipps gegen Nacktschnecken

    Wir haben die besten Tipps gegen die leidige Plage.

    Mehr Infos
  • Gefühlvoll Gießen - Sparsame Gieß-Tipps für den Bio-Garten

    Im Bio-Garten ist der sparsame Umgang mit Wasser selbstverständlich. Mit ein paar Tricks kann man sich hin und wieder den Gang mit der Gießkanne sparen.

    Mehr Infos
  • Gute Erde - Wie man die Erde vom letzten Jahr aufmischt und worauf man beim Kauf achten sollte

    Von Gründüngung, Torf und Kompost: Heute haben wir den richtigen Umgang mit (Bio-) Erde im Visier.

    Mehr Infos
  • Bee Good To Me – Kleine Bienenhilfen des Hobbygärtners

    Bienen haben eine wichtige Rolle in unserem Nahrungskreislauf und der Natur, leider sind viele Arten vom Aussterben bedroht. Auch der Hobbygärtner kann auf sie achten, wir haben 5 Tipps für euch bereit.

    Mehr Infos
  • Biosaatgut – Von Anfang an biologisch

    Damit man gutes Gemüse bekommt, muss man schon auf die Qualität der Samen achten.

    Mehr Infos
  • Ab in die Leseecke! Neue Lesetipps für den Bio-Garten

    In Vorbereitung auf die neue Gartensaison lohnt es sich für junge und erfahrene Gärtner durch ein paar Garten-Bücher zu schmökern.

    Mehr Infos
  • So schneidest du gut ab – Der richtige Obstbaumschnitt

    Mit dem richtigen Obstbaumschnitt erreicht man eine reiche Ernte, dauerhafte Fruchtbarkeit und eine schöne Wuchsform.

    Mehr Infos
  • Es geht wieder los!

    Bereits zum zweiten Mal suchen bioinfo.at und BIORAMA engagierte Stadtgärtner. Es warten tolle Preise und jede Menge Unterstützung.

    Mehr Infos
  • Nützlinge – Das natürliche Gleichgewicht im Garten

    Im Bio-Garten sorgen Nützlinge für das natürliche Gleichgewicht.

    Mehr Infos
  • Den Garten in der Tasche

    Wer wenig Platz und ein begrenztes Budget zur Verfügung hat, braucht kreative Ideen. Den Garten in Einkaufstüten und Badetaschen zu verpflanzen, könnte eine davon sein! 

    Mehr Infos
  • 3 Do-It-Yourself-Ideen für den Garten

    Einstimmung auf den Sommer und Pflanzen-Eintopfen: Wir haben drei Selbstmachideen für den Garten gesammelt. 

    Mehr Infos
  • Tauscht euch glücklich: Aktuelle Termine für Pflanzentauschbörsen

    Wir haben die besten Termine für Raritäten- und Pflanzentauschbörsen zusammengetragen.

    Mehr Infos
  • Das Gartenjahr im Überblick

    Zu Beginn der Urban Gardening-Saison schaffen wir wieder Übersicht.

    Mehr Infos